Beratungsstelle Extremismus: Jamal al-Khatib – mein Weg! Online-Campaigning als Methode der Politischen Bildung

Jamal al-Khatib – mein Weg! Online-Campaigning als Methode der Politischen Bildung

Veröffentlicht am 2.5.2019

Zeichnung von einer vermummten Person, hinter ihr GitterJugendliche kommen online häufig mit extremistischen Inhalten in Berührung. Dieser Raum kann
jedoch auch für politische Bildung genutzt werden: „Jamal al-Khatib – Mein Weg!“ ist eine Online-
Kampagne, in der das Internet als informeller Lernort von Jugendlichen verstanden wird, an dem
entsprechende lebensweltorientierte Angebote gesetzt werden können.

Der Impuls für das Projekt ging von einem inhaftierten Jugendlichen aus, der sozialarbeiterisch betreut wird und der sich nach
seinem Ausstieg aus der jihadistischen Szene dafür einsetzen wollte, andere Jugendliche davor zu
bewahren, die gleichen Fehler zu begehen. Weitere Jugendliche schlossen sich an. Entsprechend dem
Peer-to-Peer Ansatz bildeten ihre Erfahrungen die Grundlage für die Projektinhalte. Neben den
ProfessionistInnen besteht das Projektteam dabei aus Jugendlichen, die aus der jihadistischen Szene
ausgestiegen sind und Jugendlichen, die sich in der „Hochphase“ des sog. IS resilient gegenüber
jihadistischen Narrativen gezeigt haben. Mit der Methode der Narrativen Biographiearbeit wurden
gemeinsam Videos mit alternativen Narrativen zu jihadistischer Propaganda produziert. Diese
wurden in einer Online-Kampagne auf verschiedenen Social-Media-Plattformen veröffentlicht, über
die Kampagnenfigur „Jamal al-Khatib“ an die Dialoggruppe herangetragen und mit der Methode
Online-Streetwork vermittelt. Mit vier Videos konnten so über 200.000 Views und über 16.000
Online-Interaktionen erzielt werden. Die dazugehörigen pädagogischen Materialien werden von
MultiplikatorInnen in unterschiedlichen pädagogischen Settings verwendet.

Neu in der Materialiensammlung: Fabian Reicher, Felix Lippe (2019): Jamal al-Khatib – Mein Weg! Online Campaigning als Methode der Politischen Bildung