Beratungsstelle Extremismus: Home

„Extrem, radikal, fanatisch. Was tun?“

Video abspielen Video abspielen

Deutsche Information

Haben Sie Fragen zu Extremismus?

Sorgen Sie sich um Ihr Kind, eine Klientin, einen Schüler?
Sind Sie verunsichert, ob Gefahr besteht?

Montag–Freitag, 10:00–15:00 Uhr. Anonym und vertraulich! Kostenfrei aus ganz Österreich.

Beratungsstelle Extremismus

Die Beratungsstelle Extremismus ist eine bundesweite Anlaufstelle.

Wir helfen, wenn Angehörige, Sozialarbeiter_innen, Lehrer_innen oder andere Personen sich Sorgen machen, dass sich jemand aus ihrem Umfeld einer extremistischen Gruppierung angeschlossen haben könnte. Wir beraten zu allen Fragen zum Thema Extremismus (politische und religiös begründete Extremismen wie Rechtsextremismus oder Dschihadismus).

Wir bieten persönliche Beratungsgespräche, fachliche Expertise und Fortbildungen an.

Unsere Beratung erfolgt anonym, vertraulich und kostenlos.

English Information

Do you have any questions on the subject of extremism?

Do you feel worried about your child, a client or a pupil?
Do you feel unsure about whether they are at risk?

We are personally available for you from Monday – Friday, 10 am – 3 pm.
Free of charge from anywhere in Austria.
Anonymous and confidential!

Extremism Information Center

The extremism information center is a nationwide point of contact.

We offer help, if relatives, social workers, teachers or any other person are worried, that someone might have joined an extremist group.
We offer information and advice concerning questions on extremism (politically or religiously motivated extremism such as right wing extremism or jihadism.)

We offer face-to-face counselling, expertise as well as workshops and lectures.

The advisory service is free of charge, anonymous and confidential.

 

Bosnian, Croatian, and Serbian Infomation; Bosanski-Hrvatski-Srpski Informacija

Imate li pitanja vezane za temu ekstremizam?

Da li ste zabrinuti za Vaše dijete/dete, Vašeg klijenta ili đaka/učenika?
Da li ste nesigurni da li postoji opasnost?

Dostupni smo od ponedjeljka/ponedeljka do petka 10:00-15:00, besplatno u cijeloj/celoj Austriji. Potom anonimno i povjerljivo/poverljivo!

Savjetovalište/savetovalište za ekstremizam

Savjetovalište/savetovalište za ekstremizam je mjesto/mesto prvog kontakta za cijelu/celu Austriju.

Pomažemo ako su obitelj, socijalni radnici, nastavnici ili druge osobe zabrinute da se neko iz okruženja mogao priključiti ekstremnim grupama.
Savjetujemo/savetujemo Vas u svim pitanjima ekstremizma (političkih i vjerskih/verskih kao što su desničarski ekstremizam i džihadizam).
Nudimo Vam lično savjetovanje/savetovanje, stručno mišljenje te doškolovanje.
Naše savjetovanje/savetovanje je anonimno, povjerljivo i besplatno.

Russian Information

У Вас есть вопросы по теме Экстремизм?

Вы волнуетесь о Вашем ребенке, Вашем клиенте либо ученике?
Возможно, существует опасность?

Мы работаем для Вас с понедельника по пятницу, с 10:00 до 15:00. Бесплатные звонки со всей Австрии. Анонимно и конфиденциально.

Консультационная организация Экстремизм

Консультационная организация Экстремизм принимает запросы со всей территории Австрии.

Мы предлагаем помощь в случаях, когда родственники, социальные работники, учителя и другие волнуются о ком-то из своего круга, кто, возможно, присоединился к той или иной экстремистской группировке. Мы предлагаем консультации по теме экстремизм (политический, религиозный экстремизм, а также – правый экстремизм или джихадизм).
Мы предлагаем личные консультации, профессиональную экспертизу и обучение.
Наши консультации анонимны, конфиденциальны и бесплатны.

Turkish Information

Radikalizm konusunda sorularınız mı var?

Çocuğunuz, öğrenciniz ya da size emanet edilmiş bir genç konusunda endişeleriniz mi var?
Bir tehlikenin oluşup oluşmadığı konusunda tedirgin misiniz?

Biz sizler için her hafta Pazartesiden Cumaya kadar saat 10 ve 15 arasında ücretsiz avusturya genelinde hizmet vermekteyiz. Anonim ve gizlilik esasına dayalı.

Radikalizm Danışma Merkezi

Radikalizm Danışma Merkezimize tüm avusturya genelinden ulaşabilirsiniz.

Aile üyelerine, sosyal görevlilere, öğretmenlere veya diğer insanlara çevrelerindeki bir yakınının radikal oluşumlara katıldığından veya katılacağından dolayı endişe duyanlara yardımcı oluyoruz.

Radikalizm hakkında bütün sorularınızı danışabilirsiniz (politik, dini, aşırı sağcılık veya „Cihad“ ile ilgili)

Özel görüşmeler ve seminerler uzman ekibimiz tarafından yapılmaktadır.

Danışmalarımız anonim, güvenli ve ücretsizdir.

Arabic Information

هل لديك أسئلة حول موضوع التطرف؟

هل أنت قلق على طفلك، (على) زبونة ما ، تلميذ ما؟
هل تفتقد للمان، وتشعر بالخطر؟

إتصل بنا من أي مكان في النمسا مجانا، بين الإثنين والجمعة، ومن الساعة العاشرة صباحا حتى

الثالثة بعد الظهر، وبدون كشف هويتك، وبكل موثوقية على رقم الهاتف

مركز الإرشاد “ضد التطرف”

إن مركز الإرشاد “ضد التطرف” هو مركز مساعدة لعموم النمسا . نحن هنا لمساعدة الأهل

والمرشدين الإجتماعيين والمعلمين أو أي شخص، أذا ما شعروا بالقلق (والخوف) بسبب إنجراف

شخص ما وإحتمال انضمامه لمجموعات متطرفة، ونقدم الإرشادات حول كل الأسئلة المتعلقة

(بالتطرف (سواء كان تطرفا سياسيا أو دينيا، تطرفا يمينيا أو جهاديا

ونقدم محادثات إرشادية شخصية ، وشهادات تقييم ،وتعليم .

ان مركزنا يقدم الإستشارات (الإرشادات) بسرية وموثوقية ومجانا

 

 

Farsi Information

‫آیا شما سوالی در مورد افراط گرای دارید؟‬

آیا شما نگران فرزند خود, دانش آموز خود یا جوانی که مسئولیتش با شما هست؟
شما مطمئن نیستید که خطری وجود دارد یا نه؟

ما برای شما اینجا هستیم, در روزهای دوشنبه تا جمعه از ساعت

10 تا 15 بصورت رایگان از تمام اتریش. محرمانه و مطمئن!

دفتر مشاوره افراط گرای

دفتر مشاوره افراط گرای اولین مکان ارتباط دهی در سراسر کشور است.

ما کمک میکنیم, وقتی که یکی از افراده خانواده یا, مددکاراجتماعی, معلم و یا فرد دیگری که نگران این باشد, که یک نفر از اطرافیانش, ممکن است به یک گروه افراط گرا بپیوندد.

ما مشاوره در مورد تمام سوالات مربوط به افراط گرای ( افراط گرای سیاسی یا افراط گرای مذهبی, مثل جهات گرای یا جناح راست) میدهیم.

ما مشاوره حضوری ، مهارت های فنی و آموزش بیشتر ارائه میکنیم.

خدمات مشاوره رایگان, محرمانه و ناشناس است.

  • Sektion: Definition und Merkmale

    • Artikel: Was ist unter Extremismus zu verstehen?

      Der Begriff Extremismus geht auf das lateinische Wort „extremus“, das heißt „der Äußerste“, zurück und bezieht sich auf Weltanschauungen, Ideen oder Handlungen außerhalb der so genannten „Norm“.
      Als Extremismen werden im Allgemeinen politische Ideologien verstanden, die den Werten und Überzeugungen einer Gesellschaft diametral entgegenstehen, die also am äußersten Rande der Gesellschaft verortet sind. Was jedoch die jeweiligen Werte, also die „Norm“, ausmacht, auf die sich eine Gesellschaft geeinigt hat, hängt vom historischen, politischen, sozialen und globalen Kontext ab.

      Die Bereitschaft, die eigenen Ideen mit Gewalt durchzusetzen, gilt als ein Merkmal extremistischer Gruppierungen.

      Neben der Gewaltbereitschaft gibt es folgende Gemeinsamkeiten, die sich in vielen extremistischen Ideologien wiederfinden:
      • Absolutheitsanspruch
      • Dichotomes Weltbild
      • Freund – Feind Schema
      • Verschwörungstheorien
      • Fanatismus
      • Autoritarismus
      • Eine Gemeinschaft, unter die sich der/die Einzelne unterzuordnen hat

    • Artikel: Was ist unter Radikalisierung zu verstehen?

      Radikalisierung wird als jener Prozess bezeichnet, der zur Entwicklung extremistischer Weltanschauungen führt. Radikalisierung ist ein Prozess, der selten linear verläuft und stets mehrdimensionale Ursachen hat. Dieser Prozess verläuft bei jeder Person unterschiedlich.
      Es gibt keine Checkliste, die es abzuhaken gilt, um Radikalisierung festzustellen. Dennoch gibt es Muster, die immer wieder auftauchen. Bei Jugendlichen geht es oft um ein Bedürfnis nach Orientierung in einer komplexen Welt, einem Protest gegen Ungerechtigkeit und einem Wunsch nach Zugehörigkeit zu einer Gruppe und Gemeinschaft.

      Das Wort „radikal“ stammt aus dem Lateinischen und bedeutet ursprünglich Wurzel (radix). Es wurde im Laufe der Jahrhunderte in verschiedenen Zusammenhängen verwendet.
      Radikalisierung wird als Prozess verstanden und je nach Kontextualisierung unterschiedlich definiert. Im 19. Jahrhundert beispielsweise war „Radikalismus“ das Motto liberaler Reformer_innen, während im 20. Jahrhundert oft marxistische Revolutionär_innen als Radikale galten.
      Im Kontext ihrer jeweiligen Zeit wurden radikale Personen(-gruppen) immer auch als extremistisch bezeichnet. Im historischen Kontext haben einige Forderungen von so genannten Extremist_innen Frauen- und Menschrechte in den Bereichen Wahlrecht, Arbeitsrecht, Sozial- und Gesundheitsrecht weiterentwickelt und somit wesentlich zur Demokratiebildung beigetragen

    • Artikel: Was kann ich tun, wenn mein Kind extremistische Ansichten vertritt?

      Auch wenn die Jugendlichen die Lebensweise der Eltern abwerten und alles in Frage stellen, sollten sich Eltern und andere Bezugspersonen bemühen, ruhig und überlegt zu bleiben. Es ist wichtig, nicht gleich in Panik zu verfallen, nicht zurück zu weichen, wenn provoziert wird, sondern zu versuchen, in Beziehung zu bleiben und über Empathie in ein vertrauensvolles Gespräch zu kommen.

      Wesentlich ist es dem Kind zu vermitteln, dass es geliebt wird – unabhängig von seinen Einstellungen. Die Eltern sollten Interesse an den Meinungen und Erlebnissen ihrer Kinder zeigen, offene Fragen stellen und mit ihren Kindern über ihre Überzeugungen sprechen.

      Die Ablehnung extremistischer Sichtweisen kann sehr wohl klar zum Ausdruck gebracht werden, sich jedoch auf religiöse Debatten bzw. rechtspopulistische Sichtweisen einzulassen, ist selten sinnvoll. Die ideologische Einstellung des Sohnes/der Tochter darf nicht zum Mittelpunkt der Beziehung werden.

      Hilfreich sind Angebote für positive gemeinsame Erlebnisse mit der Familie und Freund_innen außerhalb der extremistischen Szenen. Die Eltern sollten sich ernsthaft darum bemühen, die Veränderungen zu verstehen und zwar aus der Perspektive der Tochter oder des Sohnes. Strafen oder Verbote sind meistens kontraproduktiv und führen eher dazu, dass sich die Jugendlichen immer weiter entfernen.

      Holen Sie sich Hilfe, wenn Sie nicht mehr weiter wissen! Wenden Sie sich an die Helpline unter 0800 2020 44 oder schicken Sie uns eine E-Mail unter: office@beratungsstelleextremismus.at

    • Artikel: Wodurch wird Radikalisierung begünstigt?

      Jugendliche am Weg zum Erwachsenwerden suchen nach Antworten: Wohin gehöre ich? Wo kann ich etwas bewirken? Warum gibt es so viel Unrecht auf der Welt? Es ist ein Prozess der Identitätssuche und der eigenen Verortung, der auch mit der Suche nach Aufmerksamkeit, Provokation und Rebellion verbunden sein kann. Radikalisierung ist jedoch kein Phänomen der Jugend alleine, sondern auch Erwachsene können sich in Zeiten der Krise und Sinnsuche extremistischen Gruppierungen zuwenden.

      Es gibt kein klares Profil in Richtung Radikalisierung. Folgende Muster lassen sich jedoch beobachten:

      • Der Anschluss an eine extremistische Gruppierung kann zu einer Stabilität der Persönlichkeit beitragen.
      • Gewaltaffinität kann von der extremistischen Gruppierung kanalisiert werden und die extremistische Ideologie als Rechtfertigung für delinquentes Verhalten dienen.
      • Die extremistische Ideologie kann ein Mittel zur Provokation sein, indem Symbole, Gesten und Sprache extremistischer Gruppierungen verwendet werden.
      • Aus einer politischen Überzeugung kann eine extremistische Ideologie werden, für die man bereit ist zu kämpfen.

      Häufig steht ein Entfremdungsprozess zu Beginn eines Radikalisierungsprozesses. Die betroffenen Personen sind mit sich selbst unzufrieden, haben Misserfolge erlebt, fühlen sich ausgegrenzt. Neben dem Identitätsangebot extremistischer Gruppierungen, dem Gefühl zu einer Gemeinschaft zu gehören, in der man akzeptiert wird, geht es auch um Selbstwirksamkeit, die Erfahrung, dass das eigene Handeln eine Wirkung hat.

    • Artikel: Woran kann ich erkennen, dass sich jemand radikalisiert?

      Es gibt keine Checkliste von Anzeichen, die auf eine extremistische Geisteshaltung schließen lassen. Folgende Verhaltensweisen können jedoch auf einen Prozess der Radikalisierung hinweisen:

      • Er/sie ändert seine/ihre Lebensweise (z.B. Ess- und Schlafgewohnheiten, Hobbys, Kinobesuche, Sport) deutlich.
      • Er/sie schränkt den Kontakt mit bisherigen Freund_innen ein oder zieht sich ganz von seinem/ihrem bisherigen Umfeld zurück.
      • Er/sie besucht häufig einschlägige Seiten und Foren im Internet.
      • Er/sie hört nur mehr einschlägige Musik (in der rechtsextremen Szene Bands wie Landser, Radikhal, Stahlgewitter, im dschihadistischen Milieu Naschids)
      • Er/sie wird zunehmend aggressiv, wenn es um die eigene politische Überzeugung oder die eigene Religion geht.
      • Er/sie gibt offen rassistische und/oder antisemitische Äußerungen von sich und verherrlicht den Einsatz von Gewalt.

      Da jede Radikalisierungsgeschichte einzigartig ist und komplexe Ursachen hat, muss vor einer Schlussfolgerung die Situation der Betroffenen und ihrer sozialen Umgebung eingehend analysiert werden.
      Aussagen oder Verhaltensweisen eines (jungen) Menschen, die problematisch erscheinen und eine Radikalisierung vermuten lassen, müssen zunächst immer in einen Kontext gesetzt werden.

      Wenn Sie unsicher sind, wenden Sie sich an die Helpline unter 0800 2020 44 oder schicken Sie uns eine E-Mail unter: office@beratungsstelleextremismus.at

    • Artikel: Woran kann ich erste positive Veränderungen bemerken?

      Die Veränderung passiert nicht plötzlich, sondern nach und nach. Erste Erfolge können sein, dass Ihr Kind, Ihr Freund, Ihre Freundin oder Ihr Schüler, Ihre Schülerin wieder mehr von sich erzählt, offener ist, wieder den Kontakt zu alten Freund_innen aufnimmt, sich wieder für die Schule/den Job interessiert oder erste Zweifel an der extremistischen Ideologie äußert.

  • Sektion: Rechtliches und Meldemöglichkeiten

  • Sektion: Beratung

    • Artikel: Für wen ist die Beratungsstelle Extremismus zuständig?

      Alle Personen, die in ihrem Umfeld (persönlich, familiär, beruflich, …) mit dem Thema Extremismus konfrontiert sind, können sich telefonisch unter 0800 202044 oder per Mail: office@beratungsstelleextremismus.at an die Beratungsstelle wenden.

    • Artikel: Gibt es die Beratung auch in anderen Sprachen als Deutsch?

      Ja, wir beraten auch auf Englisch, Arabisch, Farsi und Türkisch. Bei Bedarf von Beratung in einer anderen Sprache können Dolmetscher_innen hinzugezogen werden.

    • Artikel: Gibt es persönliche Beratungsgespräche auch außerhalb von Wien?

      Wir arbeiten mit Familienberatungsstellen und Einrichtungen der Offenen Jugendarbeit sowie anderen Beratungseinrichtungen zusammen. Mit einigen Familienberatungsstellen kooperieren wir regelmäßig.

      Abhängig von ihrer Fragestellung und ihren Bedürfnissen bemühen wir uns, eine geeignete Beratungsstelle für Sie zu finden.

    • Artikel: Ist die Beratungsstelle für Personen zuständig, die in ihrem beruflichen Umfeld mit dem Thema Extremismus konfrontiert sind?

      In so genannten Fachberatungen arbeiten wir mit den Fragestellenden gemeinsam an der Konkretisierung der Fragestellung, an möglichen Sichtweisen und Hintergründen und unterstützen bei der Klärung von Aufgaben, Kompetenzen und möglichen Handlungsschritten.

    • Artikel: Kann ich mich auch als Jugendliche/r an die Beratungsstelle wenden?

      Das kannst du. Und zwar:
      • wenn du Fragen zum Thema Extremismus hast
      • wenn sich ein Freund/eine Freundin von dir entfernt oder sich plötzlich irgendwie komisch verhält und du Sorge hast, er/sie könnte sich einer extremistischen Gruppierung angeschlossen haben
      • wenn du unsicher bist, ob die Clique, in der du unterwegs bist, extremistisch ist und du nicht weißt, wie du dich verhalten sollst
      • wenn du aus einer extremistischen Gruppierung aussteigen willst und nicht weißt wie

      Eine Kontaktaufnahme ist anonym (ohne, dass du deinen Namen nennen musst) möglich über die aus ganz Österreich kostenfreie Helpline unter der Telefonnummer 0800 2020 44, per E-Mail unter: office@beratungsstelleextremismus.at, per Post: bOJA – Beratungsstelle Extremismus, Lilienbrunngasse 18/2/47, 1020 Wien oder per SMS: 0660/6338944

    • Artikel: Reden Sie auch mit den Jugendlichen selbst?

      Unsere Berater_innen unterstützen in erster Linie Sie als Eltern, Angehörige, Freund_innen, Lehrer_innen und Multiplikator_innen dabei, den Kontakt zu Ihrem Kind, dem Schüler, der Schülerin oder dem Freund, der Freundin zu behalten. Sie zeigen Wege auf, wie Sie sich verhalten können und begleiten Sie in dieser schwierigen Situation mit professioneller Hilfe.

      Wir nehmen nur dann Kontakt mit dem/der Jugendlichen auf, wenn das alle Beteiligten wollen und es für den Beratungsprozess sinnvoll ist.

      Wir arbeiten jedoch eng mit der Offenen Jugendarbeit zusammen und vermitteln Ansprechpersonen und Kontaktmöglichkeiten.

    • Artikel: Was kosten die Beratungsangebote?

      Die Beratung durch unsere Berater_innen ist kostenlos.

    • Artikel: Was passiert, wenn ich die Beratung abbrechen möchte?

      Sie können die Beratung jederzeit abbrechen. Es ist auch möglich, die Beratung zu unterbrechen und zu einem späteren Zeitpunkt wieder Kontakt zur Beratungsstelle aufnehmen.

    • Artikel: Welchen Ansatz verfolgen wir in der Beratung?

      Unsere Beratung erfolgt ressourcen- und lösungsorientiert. Die Ratsuchenden werden grundsätzlich als Expert_innen für sich und ihre Lebensgestaltung gesehen, die Stärken und Fähigkeiten zur Lösung ihrer Probleme haben.

      In den Beratungsgesprächen geht es darum, Ressourcen (eigene und die der Umwelten), die in einer schwierigen Situation oftmals nicht wahrgenommen werden, aufzudecken und wieder nutzbar zu machen.

      Die Beratung ist prozessorientiert, gemeinsam werden die Schritte, die zu einer gewünschten Veränderung führen sollen, erarbeitet.

      Wir arbeiten mit dem gesamten sozialen Umfeld. Personen, die mit extremistischen Bewegungen sympathisieren, stabilisieren sich oft über die Ideologie, die ihnen eine klare Orientierung gibt. Wir setzen deshalb nicht bei der Dekonstruktion der Ideologie an, sondern an der affirmativen Ebene, am Emotionalen. Dabei arbeiten wir mit Angehörigen und nahen Bezugspersonen zusammen. Dort ist die emotionale Beziehung zwar da, aber erfahrungsgemäß durch den Radikalisierungsprozess gestört.

      Manchmal ist die familiäre Situation auch ein Mitauslöser dafür, dass sich jemand einer extremistischen Gruppierung angeschlossen hat. Immer aber ist sie ein Teil der Lösung. Wir versuchen gemeinsam zu eruieren, welche Konflikte es vielleicht in der Familie oder dem sozialen Umfeld gibt.

      Prinzipiell geht es darum, heraus zu finden, welche Bedürfnisse bzw. Probleme dem Radikalisierungsprozess zu Grunde liegen könnten. Gemeinsam erarbeiten wir Möglichkeiten, das Selbstwertgefühl der betroffenen Personen zu stärken. Es geht um alternative Beziehungsangebote und Perspektiven.

      Wir arbeiten mit unterschiedlichen Professionen zusammen und verbinden verschiedene Hilfssysteme (Psycholog_innen,  Lehrer_innen, Bewährungshelfer_innen,  Jugendarbeiter_innen und viele mehr).

    • Artikel: Wer sind die Berater_innen?

      Unser multiprofessionelles Berater_innen Team besteht aus Frauen und Männern mit unterschiedlichen beruflichen Hintergründen (Psychologie, Psychotherapie, Erwachsenenbildung, Soziale Arbeit, Antirassismus-Arbeit).

       

    • Artikel: Wie komme ich zu einem Beratungsgespräch?

      Die Beratung kann telefonisch oder persönlich erfolgen. Wir sind für Anrufer_innen aus ganz Österreich werktags Montag bis Freitag von 10:00 – 15:00 unter 0800 20 20 44 erreichbar. Der Anruf ist für Sie kostenlos.

      Für ein persönliches Beratungsgespräch in unserer Beratungsstelle in Wien vereinbaren Sie bitte einen Termin. Persönliche Beratungsgespräche sind ebenfalls kostenlos.

      Per E-mail erreichen sie uns unter office@beratungsstelleextremismus.at

    • Artikel: Wie lange dauert die Beratung?

      Es gibt keinen festen Zeitraum für die Dauer einer Beratung. Manchmal kann schon das erste Gespräch helfen, wichtige Fragen zu klären und Unsicherheiten zu beseitigen. Manchmal können Beratungs- und Betreuungsprozesse auch mehrere Monate dauern.

    • Artikel: Wie vertraulich ist die Beratung?

      Wir behandeln Ihr Anliegen vertraulich und geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Nur im Ausnahmefall, wenn wir im Laufe des Gesprächs davon ausgehen müssen, dass jemand eine Gefahr für sich selbst oder andere darstellt, müssen wir die Sicherheitsbehörden informieren. Das geschieht erst, nachdem alle Hinweise sehr sorgfältig überprüft worden sind und immer mit Ihrem Wissen.

Umfrage zur Bedeutung der Identitären Bewegung in der Offenen Jugendarbeit

Vereinzelt erreichten die Beratungsstelle Extremismus Berichte aus Einrichtungen der Offenen Jugendarbeit, dass die IBÖ (Identitäre Bewegung Österreich) in der Offenen Jugendarbeit Fuß zu fassen sucht.
Aus diesem Grund haben wir bei Einrichtungen und Trägern nachgefragt, um einen Überblick über die Situation zu bekommen. 204 von 595 befragten Einrichtungen und Trägern haben geantwortet, das ist ein Rücklauf von 34%.
In 22 der Einrichtungen, die geantwortet haben, ist die IBÖ unter den Jugendlichen Thema. In 9 von diesen 22 Einrichtungen gibt es Jugendliche, die mit der IBÖ sympathisieren: Sie berufen sich in ihren Argumenten auf die IBÖ, tragen deren Symbole, verteilen deren Materialien oder besuchen Demos der IBÖ.
In 5 Einrichtungen wurden Rekrutierungsversuche von Mitgliedern der IBÖ bemerkt: Flyerverteilung, Angebot von Freizeitaktivitäten, Jugendliche werden angesprochen.
Unter den Mitarbeiter_innen in Einrichtungen der OJA ist die IBÖ ein größeres Thema als unter den Jugendlichen: Diese rechtsextreme Gruppierung ist für sie von allgemeinem politischen Interesse. Einen Bedarf an Schulung für die Fachkräfte der Offenen Jugendarbeit sieht nahezu die Hälfte aller Befragten.
Andere rechte Gruppierungen als die IBÖ sind in 78 Einrichtungen Thema: Graue Wölfe, serbisch-nationalistische Bewegung Fußballfans, AFD, FPÖ werden genannt. Auch linksradikale Gruppierungen werden einmal erwähnt.
Zusammenfassend kann gesagt werden, dass Rechtsextremismen insgesamt einen relativ großen Stellenwert haben, während die IBÖ im Speziellen weniger relevant ist: Nur 9 Einrichtungen bemerken in ihren Einrichtungen, dass Jugendliche mit der IBÖ sympathisieren

Counter Stories online

Logo von Counter Stories - Prävention gegen Radikalisierung
Counter Stories – Radikalisierungsprävention und Bekämpfung von extremistischer Propaganda durch alternative Erzählungen
bOJA ist Projektpartner_in von Counter Stories.

Das Projekt befasst sich mit der frühen Prävention gegen Radikalisierung durch alternative Erzählungen, der Betonung der positiven Alternativen. Das übergeordnete Ziel von Counter Stories ist es, auf Basis der Forschung alternative Erzähl- und Deutungsmuster innovative, lebensweltnahe, praxisorientierte und validierte Instrumente für die polizeiliche Früh-Prävention gegen Radikalisierung zu entwickeln, die der Bedarfsträger in der schulischen und außerschulischen Präventionsarbeit mit Jugendlichen zwischen 13 und 17 Jahren einsetzen kann. Mehr Informationen über Counter Stories gibt es hier:  https://www.counterstories.at/

Neue Präventionsstelle gegen Extremismus in der Steiermark

AM 30.11. präsentierten Land Steiermark und Stadt Graz im Rahmen einer Pressekonferenz die neue Extremismuspräventionsstelle Steiermark „Next – No to Extremism”. Ihre Aufgabe ist das Bündeln und das Vernetzen von bereits vorhandenen Projekten gegen Extremismus. Ein Expert_innengremium  soll zudem Maßnahmen und Empfehlungen erarbeiten. Die Expertinnen und Experten werden aus den unterschiedlichsten Bereichen und Tätigkeitsfeldern kommen:  Sicherheit, Strafvollzug, offene Jugend- und Sozialarbeit, Bildung, Religion, Community Work und Wissenschaft. Angedockt ist die neue Stelle bei der Antidiskriminierungsstelle Steiermark.

http://www.next.steiermark.at/

Alle News